Open main menu

Contents

GermanEdit

EtymologyEdit

Sonntag (Sunday) +‎ -s- +‎ Schrift (writing)

The sense “tidy handwriting” was probably formed following Sonntagskleidung (Sunday best), from the aspect of tidiness.

PronunciationEdit

  • IPA(key): /ˈzɔntaksˌʃʁɪft/
  • Hyphenation: Sonn‧tags‧schrift

NounEdit

Sonntagsschrift f (genitive Sonntagsschrift, plural Sonntagsschriften)

  1. diligently tidy handwriting (often used in an ironic fashion)
    • 1979, Matthias Laireiter, August Stockklausner, Unser Lesebuch 3, vol. 3, page 53.
      „Na, eine Sonntagsschrift ist das gerade nicht", denkt sie beim Durchlesen.
      "Well, this is certainly no calligraphy," she thinks while reading it.
    Wie, du kannst das nicht lesen? Ich hab das doch in meiner schönsten Sonntagsschrift geschrieben.
    Why, you can't read that? But I have written it in my prettiest handwriting.
  2. Sunday newspaper or magazine
    • 1855 April 8, "Großbritannien", in Allgemeine Zeitung, issue 98, page 1555.
      Dabei rühmt sich die radicale Sonntagsschrift das erste englische Blatt gewesen zu seyn welches den Muth gehabt der Kossuth'schen Feder seine Spalten zu öffnen.
      (please add an English translation of this quote)
    • 1960, Otto Groth, Die unerkannte Kulturmacht. Das Wesen des Werkes, page 491.
      Allerdings heute ist dieser politisch-gesellschaftliche Einfluß der Familienzeitschriften und Revuen sehr stark hinter dem der Sonntagsschriften und Wochenmagazine zurückgetreten.
      (please add an English translation of this quote)

DeclensionEdit