German edit

Etymology edit

Zweifel +‎ -los

Pronunciation edit

  • IPA(key): /ˈtsvaɪ̯fl̩loːs/, /ˈtsvaɪ̯fəlloːs/, /tsvaɪ̯fl̩ˈloːs/, /tsvaɪ̯fəlˈloːs/
  • (file)
  • Hyphenation: zwei‧fel‧los

Adjective edit

zweifellos (strong nominative masculine singular zweifelloser, comparative zweifelloser, superlative am zweifellosesten)

  1. doubtless
    • 1883, Ludwig Braunfels, chapter 1, in Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha[1], →ISBN, page 35:
      Und so fest setzte es sich ihm in den Kopf, jener Wust hirnverrückter Erdichtungen, die er las, sei volle Wahrheit, daß es für ihn keine zweifellosere Geschichte auf Erden gab.
      (please add an English translation of this quotation)
    • 2018, Die Kreutzersonate[2], page 119:
      Empörend war es schon, daß ich mir ein zweifelloses Recht auf ihren Körper anmaßte, als ob es mein Körper wäre, während ich auf der andern Seite fühlte, daß mir ein Eigentum an diesem Körper durchaus nicht zustand, daß er keineswegs mir gehörte, daß sie darüber verfügen dürfte, wie sie will, und wenn sie darüber nicht so verfügt, wie ich es will, so darf ich eben weder ihm noch ihr etwas antun.
      (please add an English translation of this quotation)
    • 2021 April 29, Susanne Heine, Fundamentalismus und Extremismus: Wann ist eine Religion "gut"?[3], Die Furche, archived from the original on 29 April 2021:
      Die Frage, wann eine Religion „gut“ ist – und wann extremistisch oder fundamentalistisch - wird derzeit vor allem in Hinsicht auf den Islam gestellt. Doch sie betrifft alle Religionen. Über Gott als kritisches Korrektiv der Gläubigen – und die Gefahr zweifelloser Gewissheit.
      (please add an English translation of this quotation)

Declension edit

Further reading edit