See also: Deutsch

German

edit
 
The inscription dem deutschen Volke ("to the German people") on the Reichstag.

Alternative forms

edit

Etymology

edit

From Middle High German diutisch, diutsch, tiutsch, from Old High German diutisk (popular, vernacular), from Proto-West Germanic *þiudisk, from Proto-Germanic *þiudiskaz (of the people, popular), an adjective from Proto-Germanic *þeudō (“people”, whence Old English þeod, Icelandic þjóð), from Proto-Indo-European *tewtéh₂.

Cognate with Dutch Duits and Diets, Low German düütsch, English Dutch, Danish tysk. The spelling teutsch was reinforced (if not triggered) by Latin theodiscus and teutonicus. It was predominant in Early New High German, but died out in the 19th century.

Pronunciation

edit
  • IPA(key): /dɔʏ̯t͡ʃ/
  • Audio:(file)
  • Audio:(file)
  • Audio (Austria):(file)

Adjective

edit

deutsch (strong nominative masculine singular deutscher, comparative deutscher, superlative am deutschesten)

  1. (relational) German (of or pertaining to the German people)
    Meine Mutter ist deutscher Herkunft, aber mein Vater ist Schwede.
    My mother is of German origin, but my father is a Swede.
  2. (relational) German (of or pertaining to Germany)
    der deutsche Außenministerdas deutsche Patentamt
    the German foreign ministerthe German patent office
    • 2023 January 24, Mathieu von Rohr, “Hat Polen das Panzerformular richtig ausgefüllt?”, in Der Spiegel[1], →ISSN:
      Der vielleicht deutscheste Teil der Debatte über die Frage, ob Olaf Scholz denn nun bereit ist, den Export deutscher Leopard-2-Panzer an die Ukraine zu genehmigen, drehte sich in den vergangenen Tagen um das ordnungsgemäße Ausfüllen eines Antrags.
      (please add an English translation of this quotation)
  3. (relational) German (of or pertaining to the German language)
    einige deutsche Wörter
    a few German words
    • 1970, Peter Wiesinger, Phonetisch-phonologische Untersuchungen zur Vokalentwicklung in den deutschen Dialekten: Band 1: Die Langvokale im Hochdeutschen, p. XXI f.:
      Hier wird unter Gesamtdeutsch der geschlossene deutsche Sprachraum verstanden, wie er bis 1945 bestanden hat: das ist Deutschland in den Grenzen bis 1918 (also mit Einschluß von Elsaß-Lothringen und der deutschen Gebiete um Malmedy und Eupen im Westen und der deutschen Gebiete in Posen und Westpreußen im Osten), Luxemburg mit dem Areler und Tintinger Gebiet in Belgien, die Schweiz, Liechtenstein, Österreich mit Südtirol und die sudetendeutschen Gebiete der Tschechoslowakai. Nicht einbezogen ist der zur niederländischen Schriftsprache gehörende niederfränkische und niedersächsische Sprachbereich Belgiens und der Niederlande.
      (please add an English translation of this quotation)
    • Mateusz Maselko, Alter und Dialektgebrauch: Zu (jugend-)altersspezifischen Markern im mundartlichen Bereich: Fallbeispiel (Morpho-)Syntax des Hunsrückischen in Südbrasilien (with an English abstract), in: 2018, edited by Arne Ziegler with assistance by Melanie Lenzhofer and Georg Oberdorfer, Jugendsprachen / Youth Languages: Aktuelle Perspektiven internationaler Forschung / Current Perspectives of International Research, vol. 2, p. 647ff., here p. 648:
      Darauf folgt eine empirische Auseinandersetzung mit dem in Südbrasilien gesprochenen deutschen Minderheitendialekt Riograndenser Hunsrückisch.

Declension

edit

Derived terms

edit
edit

Descendants

edit
  • Chinese: 德意志 (Déyìzhì)
  • Japanese: ドイツ (Doitsu)
    Korean: 독일 (Dogil)

Further reading

edit